6. November 2020

Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gebhart und der Landtagsabgeordnete Martin Brandl (beide CDU) fordern für die Stadtbahnstrecke Germersheim-Wörth-Karlsruhe eine weitere Verdichtung bis hin zu einem 20-Minuten-Takt in den Hauptverkehrszeiten. „Die Umsetzung dieser Maßnahme ab 2023 ist mit dem vorgestellten Fahrplankonzept in greifbarer Nähe und muss vorangetrieben werden“, so Gebhart und Brandl. Die Abgeordneten hatten sich in Vergangenheit immer wieder für Verbesserungen der Stadtbahnverbindung Germersheim-Karlsruhe eingesetzt.

Gebhart und Brandl begrüßen das neue Fahrplankonzept, das in der Sitzung des Verkehrsausschusses des Kreistages vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr vorgestellt wurde. Die Umsetzung dieses Konzepts muss nun mit der Deutschen Bahn und dem Stadtbahnbetreiber AVG verhandelt werden. Vorgesehen ist eine umsteigefreie linksrheinische Verbindung vom ICE-Bahnhof Mannheim über Germersheim und Wörth zum ICE-Bahnhof Karlsruhe. „Dafür haben wir seit vielen Jahren geworben. Damit würde eine deutliche Verbesserung erreicht. Nicht nur die Pendler mit Zielen in Richtung Ludwigshafen und Karlsruhe können davon profitieren. Auch die Erreichbarkeit der Bahnhöfe mit überregionalen Anschlüssen in Karlsruhe und Mannheim würde sich deutlich verbessern. Der Personenverkehr auf der Schiene würde insgesamt aufgewertet.“