Gebhart: Dammerstocker Kurve kommt nicht

Damit ist befürchtete "Kleine Pfalzlösung" vom Tisch

 

22. Februar 2019

Wie der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete der Südpfalz, Dr. Thomas Gebhart (CDU), mitteilt, wird die sogenannte "Dammerstocker Kurve" nicht realisiert. Das bedeutet, dass es die "Kleine Pfalzlösung" (mehr Schienengüterverkehr links des Rheins) nicht geben wird. Die "Kleine Pfalzlösung" wurde in der Vergangenheit vor allem aus Lärmschutzgründen vielfach kritisiert. Gebhart hat sich daher in der Vergangenheit gegen die "Kleine Pfalzlösung" ausgesprochen. Stattdessen wirbt er dafür, auf dieser Strecke insbesondere den Öffentlichen Personennahverkehr attraktiver zu machen.

Gebhart: "In Gesprächen mit dem Bundesverkehrsministerium wurde mir mitgeteilt, dass die Planung der Gleiskurve Karlsruhe-West - Rastatt, die sogenannte "Dammerstocker Kurve", abgebrochen wurde, da aufgrund neuer Erkenntnisse die Wirtschaftlichkeit nicht mehr gegeben ist. Dies ist eine gute Nachricht für die Südpfalz. Denn damit sind Überlegungen eines verstärkten Schienengüterverkehrs auf der Strecke Speyer-Germersheim-Wörth endgültig vom Tisch."

Zwar hatte das Bundesverkehrsministerium bereits voriges Jahr gegenüber Gebhart Abstand von der "Kleinen Pfalzlösung" genommen. Dennoch liefen zeitgleich Vorplanungen der DB Netz AG für die Dammerstocker Kurve. Diese Planungen waren Teil einer Neubewertung des Eisenbahnknotens Mannheim durch das Bundesverkehrsministerium und wurden nun endgültig abgebrochen. 

Social Media

Täglich. Aktuell. Direkt.
Thomas Gebhart in den sozialen Netzwerken.