Gebhart wendet sich wegen Pfälzer-Waldhütten an Arbeitsminister Heil

6. August 2019

Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete, Dr. Thomas Gebhart (CDU), wendet sich wegen der Waldhütten des Pfälzer-Waldvereins in einem Brief an Bundesarbeitsminister Heil. Wie die RHEINPALZ am 6.8.2019 berichtete, geht es um die Frage, inwiefern die Hüttendienste der Mindestlohnpflicht unterliegen. Gebhart will insbesondere wissen, inwieweit das Arbeitsministerium das Engagement der Aktiven beim Pfälzer-Waldverein weiterhin als Ehrenamt einstuft und somit keine Mindestlohnpflicht greift. Im Jahr 2015, beim sogenannten "Hüttengipfel" wurde dieser Weg aufgezeigt. Die Deutsche Rentenversicherung erkennt dies in einigen Fällen aktuell jedoch nicht an.

Für Gebhart ist klar: "Die Pfälzer-Waldhütten sind ein Teil des Kulturerbes in der Pfalz. Sie zu erhalten ist ein lohnenswertes Ziel. Viele Hütten werden jedoch wirtschaftlich nicht mehr zu tragen sein, wenn die Mindestlohnpflicht für sie greifen würde. Deswegen setze ich mich mit Nachdruck für eine Lösung ein, die die Zukunft unserer Hütten-Tradition sichert."

Social Media

Täglich. Aktuell. Direkt.
Thomas Gebhart in den sozialen Netzwerken.