Gebhart/Brandl: Gute Signale aus Baden-Württemberg für besseren Schienenpersonennahverkehr über den Rhein

24.5.2019

Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gebhart und der Germersheimer Landtagsabgeordnete Martin Brandl (beide CDU) begrüßen die Bereitschaft des Verkehrsministers von Baden-Württemberg für Verbesserungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) von Wörth nach Karlsruhe auch über die Rheinbrückensanierung hinaus. Beide Abgeordneten hatten sich dafür gegenüber dem Landesverkehrsminister eingesetzt. Nachdem bereits das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Martin Brandl positive Signale gesendet hatte (vgl. RHEINPFALZ 21.5.2019), erklärte nun auch das baden-württembergische Verkehrsministerium seine Bereitschaft für dauerhafte SPNV-Verbesserungen über den Rhein.

Gebhart/Brandl: „Damit reagieren nun beide Landesministerien positiv auf unser Anliegen. In einem aktuellen Schreiben teilte uns der baden-württembergische Verkehrsminister die Absicht mit, den zusätzlich verkehrenden „Jokerzug“ auch nach der Brückensanierung beizubehalten. Wir hatten bei den Verkehrsministern zudem für einen dauerhaften Halbstundentakt der Bahnverbindung der Stadtbahn über den Rhein geworben. Auch das Stuttgarter Verkehrsministerium bestätigte uns jetzt, einen Halbstundentakt spätestens mit der neuen Vertragsperiode ab Dezember 2023 einführen zu wollen. Zusammengenommen sind das sehr gute Nachrichten für unseren SPNV. Jetzt ist die Landesregierung am Zug, um die benötigten Mittel für die SPNV-Verbesserungen bereitzustellen und die Finanzierung langfristig zu sichern. Eine attraktive Bahnverbindung über den Rhein wäre ein Gewinn für alle Pendler und für unsere Region insgesamt."

Social Media

Täglich. Aktuell. Direkt.
Thomas Gebhart in den sozialen Netzwerken.