Uni-Strukturreform: Landau muss gestärkt werden

30. Oktober 2019

"Wir setzen uns dafür ein, dass der Universitätsstandort Landau gestärkt wird." Das sagen der Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gebhart und der Landtagsabgeordnete Peter Lerch (beide CDU) im Anschluss an ein Treffen, zu dem die beiden Abgeordneten Vertreter der Hochschulleitung, des Senats, des Personalrats sowie des AStA für heute eingeladen haben.

"Alle Gesprächsteilnehmer eint, dass ihnen der Universitätsstandort Landau am Herzen liegt. Wir wollen vermeiden, dass der Standort Landau als Verlierer aus dem Prozess der Neustrukturierung hervorgeht. Gleichwohl haben wir die große Sorge, dass genau dies geschehen könnte. Wir erleben heute bereits ein hohes Maß an Verunsicherung auf allen Ebenen." Daher regen Thomas Gebhart und Peter Lerch beim Land erneut an, auf politisch Verantwortliche der CDU zuzugehen und diese einzubeziehen. „Auch wenn wir im Land Oppositionspartei sind, geht es uns darum, daran mitzuwirken, in der Sache vernünftige Lösungen zu erzielen. Den bisherigen Prozess der Landesregierung im Zusammenhang mit der Uni-Neustrukturierung halten wir für missglückt. Es stellen sich viele Fragen. Zum Beispiel: Welche Auswirkungen hat die Neustrukturierung auf das Profil des Standortes Landau? Welche Auswirkungen bestehen hinsichtlich der Personalausstattung und Studienplätzen? Wie sieht die Finanzierung der Universität künftig aus? Gerade die künftige Finanzierung muss das Land schnell klären, da bereits jetzt schon eine große Verunsicherung auf allen Ebenen vorhanden ist.“

Social Media

Täglich. Aktuell. Direkt.
Thomas Gebhart in den sozialen Netzwerken.